Sonntag, 16. März 2008

Saisonabschluss 1. Damen

Die 1. Damen des VC Wildau sicherten sich am letzten Spieltag der Saison den 4. Platz in der Landesliga Süd. Zu diesen Punktspielen waren die Tabellenspitze WSG Buckow und USV Potsdam nach Wildau geladen. Nicht nur wir Wildauer Mädels trafen überpünktlich in der Halle ein, sondern auch unsere ersten Gegnerinnen vom USV Potsdam und unser (alt bekannter) Schieribeobachter. Unsere zweiten Gegnerinnen und Schiedsrichter ließen etwas auf sich warten.

Bevor die Spiele begannen, besprachen Trainer und Captain die Taktik des Tages: Spaß haben und Halligalli oder Leistungsdruck und gewinnen? Da wir in den vergangenen Begegnungen jeweils nur knapp verloren hatten,  einigte man sich schnell darauf, „auf Sieg“ zu spielen. Mit diesem Ziel vor Augen konnte es endlich losgehen.

Das Spiel gegen USV Potsdam begann mit Tine, Caro L., Paula, Anja, Laura und Mella in der Startaufstellung.  Captain Caro gewann wohl das erste Mal in dieser Saison die Auslosung, so dass wir mit der Aufgabe starteten. Tines Aufgaben bereiteten der gegnerischen Annahme große Probleme und brachten uns die ersten 3 Punkte. Diese Führung konnten wir mit unseren mehr oder weniger sicheren Aufgaben zum 9:2 und 20:7 ausbauen. Ohne viel Eigeninitiative sicherten wir uns mit 25:10 den ersten Satz.

Mit der Gefahr sich auf diesem Ergebnis auszuruhen, gingen wir in gleicher Besetzung in den nächsten Satz. Prompt waren die Potsdamer Mädels wacher als zuvor und nutzten unsere Trägheit in der Annahme für sich. Bis zur Satzmitte waren beide Mannschaften gleichauf. Doch dann kam Anja zur Aufgabe, die mit 7 Aufgaben hintereinander punktete und den Abstand auf 22:13 erhöhte. Mit diesem Polster gewannen wir 25:15.

Durch eine erste verschlagene Aufgabe und unsere unkonzentrierte Annahme lagen wir im dritten Satz rasch 0:4 zurück. Eine Auszeit bei 4:9 wusch uns zwar den Kopf, erzielte allerdings nur eine geringe Wirkung. Immer noch machten wir uns mit unserer Annahme das Leben selbst schwer und verhinderten druckvolle Angriffe. Erst nach der zweiten Standpauke bei 9:14 konnten wir uns erstmals auf ein Gleichstand (14:14) herankämpfen. Von da an gingen die Potsdamer Mädels immer einige Punkte in Führung, bevor wir nachzogen: 15:19, 20:20, 20:22, 22:22. Beim Stand von 23:23 glaubten die wenigsten noch an einen glücklichen Ausgang, am wenigsten wohl unsere Laura, die zur Aufgabe ging. Ein flehender Blick zur Zuschauerbank (zu Peter oder zu Mama - man munkelt) verschaffte ihr aber die notwendige Motivation. Die gegnerischen Angriffe konnten wir abwehren und unsere folgenden Angriffe sicher durchbringen. So kam es zum ersehnten 25:23 und 3:0 Sieg gegen den USV Potsdam.

Nun stand das zweite Spiel gegen den Erstplatzierten und Aufsteiger in die Brandenburgliga, WSG Buckow, an. Da wir in den letzten zwei Begegnungen jeweils knapp 2:3 verloren hatten, hofften wir diesmal endlich einen Sieg verbuchen zu können.

Im ersten Satz gegen WSG Buckow gingen Tine, Caro L., Paula, Jule, Laura und Mella an den Start. Durch die Anlaufschwierigkeiten der Buckower Mädels gingen wir 7:2 in Führung. Nach einer gegnerischen Auszeit bei diesem Punktestand gelangten sie allerdings wieder zu ihrer alten Form zurück. Beim 15. Punkt überholten sie uns. Kurzzeitig konnten wir ihren Angriffen Paroli bieten und bis zum 19:19 mithalten. Danach zwangen die Gegnerinnen uns ihr Spiel auf und wir mussten uns mit 19:25 geschlagen geben.

Im zweiten Satz, mit Zuspielerin Caro R. und Rike für Laura im Außenangriff, drehten wir das Spielchen um. Wir gingen 4:0 in Führung und zogen bis 12:6 davon. Danach folgte unsere obligatorische Schwächephase, in der uns die Gegnerinnen durch ihre druckvollen Angriffe gefährlich nah kamen, 13:12. Doch auch diese Schwächephase konnten wir durch 9 aufeinander folgende Aufgaben von Caro R. überwinden, 23:13. Überzeugend gewannen wir somit diesen Satz 25:16.

In den Sätzen 3 und 4 lagen wir mit den Gegnerinnen gleich auf. Keine Mannschaft konnte sich eindeutig absetzen. Den dritten Satz verloren wir trotz unserer stetigen, aber geringen Führung (14:10, 20:18) 23:25. Im Gegenzug hatte Buckow im vierten Satz das Nachsehen, 26:24.

So musste abermals, d.h. zum dritten Mal (!), der Tie-Break her. Tine, Caro L., Paula, Anja, Laura und Mella mussten ran. Die 0:2 Rücklage konnten wir schnell 4:4 wieder aufholen. Zur Verstärkung wurde bei diesem Punktestand Jule für Anja eingesetzt. Bis zum Seitenwechsel bei 6:8 gelang es uns noch gut mitzuhalten und durch starke Angriffe zu punkten. Danach bereiteten die druckvollen Aufgaben der Gegnerinnen unserer Annahme Schwierigkeiten, so dass wir zunächst den Anschluß verloren (7:11). Doch unser Siegeswille war noch keineswegs erloschen: Die Aufgaben kamen und die gegnerischen Angriffe konnten teils geblockt werden. Bei der gegnerischen Auszeit bei 10:11 war eigentlich noch alles möglich. Es waren allerdings die Buckower Mädels, die in diesem entscheidenden Augenblick das „glückliche Händchen“ besaßen. Wir mussten den Satz 11:15 und das Spiel erneut 2:3 an die Aufsteiger abgeben.

Mit diesen Ergebnissen befinden wir uns zum Saisonabschluss auf dem 4. Platz der Landesliga Süd. Viele geknickte Gesichter gingen vom Feld, denn nur die wenigsten sind mit dieser Platzierung zufrieden. Rückblickend kann man aber sagen, dass wir durchaus mit den Spitzenmannschaften mithalten können. Wir haben zwar keinen Medaillenplatz, sind doch aber die „Weltmeister der Herzen“, aus unserer Sicht natürlich. Ich fand es war eine tolle Saison und freue mich auf neue Erfolge mit euch Mädels in der kommenden Saison. Jetzt sei uns aber eine Sommerpause gegönnt, in der alle Rücken-, Fuß- und Motivationsprobleme kuriert werden können.

1. VC Wildau: Laura, Tine, Anja, Maria, Paula, Caro. L., Jule, Caro R., Rike, Bine, Steffi, Mella

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier ist Platz zur freien Diskussion in einem offenen und freundlichem Klima für alle. Rassistische Einträge, Beiträge die unter das Jugendschutzgesetz fallen, strafbar sind, jemandem persönlich beleidigen oder nur provozieren werden kommentarlos gelöscht. Werbende Inhalte und Links werden nicht akzeptiert.