Montag, 12. November 2012

Trotz Niederlagen Licht am Ende des Tunnels

An diesem 4. Spieltag der Landesklasse Ost hieß es für die zweite Mannschaft des 1. VC Wildau die heimische Halle spielgerecht her zu richten, denn es wurden die Gäste aus Lübben und Eichwalde erwartet.Gegen diesen zwei Mannschaften stand der Spieltag ganz unter dem Motto „Jugend forscht“. Doch der Reihe nach. Zunächst spielten die Gäste gegeneinander. In einem über weite Strecken engen Spiel konnte sich Eichwalde mit 3:0 durchsetzen und so der vermeintlichen Favoritenrolle gerecht werden.
Im zweiten Spiel konnte der Wildauer Trainer Ronny Wentzke bei seiner Premiere auf der Bank aus den sprichwörtlichen Vollen schöpfen und verzichtete weitestgehend auf etablierte Stammkräfte und setzte auf den vereinsinternen Nachwuchs. So fanden sich in der Startsechs 5 Spieler der aktuellen U 16 Mannschaft. Lediglich Thomas Welzel und Stanley Lamprecht wurden bei der Aufstellung berücksichtigt. Es entwickelte sich ein spannender erster Satz in dem den Wildauer Jungs schnell klar wurde das sie sich vor den teilweise doppelt so alten Lübberanern nicht verstecken brauchten. Diese waren lediglich körperlich überlegen und konnten sich so über den ersten Satzgewinn freuen.
Die Wildauer setzen das im Training gelernte gut um und so lautete der einzige Kritikpunkt vor dem zweiten Satz, etwas mutiger zu agieren. Denn um sich zu verstecken gab es keinen Grund.
Mit neuem Mut startete die Mannschaft in den zweiten Satz . Doch die körperlichen Vorteile des TSG Lübben waren vor allem am Netz eindeutig. Dennoch gab die Mannschaft sich nicht auf und kämpfte um jeden Ball. In den Auszeiten sprach Trainer Marco Göhr den Jungs Mut zu und lobte die Einsatzbereitschaft. Dennoch gewann TSG 65 Lübben den zweiten Satz mit 25:17.
Trotz der beiden verlorenen Sätze wurde an der Grundaufstellung nichts geändert, um den Jugendlichen die Spielpraxis nahe zu bringen. Mit einem sagenhaften Vorsprung von 13:6 ging die Mannschaft gut gelaunt in die Auszeit. Aber die Freude war nicht von langer Dauer. Durch Eigenfehler und das körperliche Defizit verlor Wildau auch den dritten Satz mit 21:25.
Im zweiten Spiel gegen den SC 2000 Eichwalde spielten die etablierten Spieler der 2. Mannschaft. Die durch den Sieg gestärkten Eichwalder setzten im ersten Satz ihren Lauf fort und gewannen diesen gegen Wildau mit 25:16. Trainer Sven Rehfeldt sprach den Männern Selbstvertrauen zu und wies auf mehrere Kleinigkeiten, was die Eigenfehler betraf, hin.
Mit neuer Energie im Blut trat Wildau souverän auf und ging mit 9:3 in Führung. Wildau glänzte mit einer guten Annahme und lobender Chancenverwertung. Um den Block zu stärken wechselte Trainer Marco Göhr den Jugendspieler Max Sommerfeld ein, welcher seiner Aufgabe gerecht wurde. Doch der SC 2000 zeigte Biss und kämpfte sich bis 2 Punkte an die Wildauer ran. Beim Punktestand 22:20 für den Gastgeber verletzte sich Stanley Lamprecht und ein ausnahmsweiser Wechsel wurde vollzogen. In der Auszeit war das klare Thema die Chancenverwertung. Jedoch gab Wildau auch den zweiten Satz ab mit 24:26. Begründet werden kann dies durch die neue Aufstellung, verursacht durch den ausnahmsweisen Wechsel.
Mit neuer Konstellation und Willen gingen die Männer in Satz 3 und gewannen diesen eindeutig zu 25:18. Neue Entschlossenheit durchzog die Männer, jedoch das Pech verfolgte an diesem Tag den VC Wildau. Beim Punktestand 1:2 verletzte sich Martin Garske am Netz. Nach zwei Auszeiten überlegte Marco Göhr was er in dieser Situation machen sollte, da er keinen Auswechselspieler zur Verfügung hatte.
Martin Garske signalisierte trotz Verletzung sich in das Feld zu stellen um so einen verschenkten Sieg zu verhindern. Das Schicksal war besiegelt und wurde von Wildau angenommen. Jedoch nur knapp wurde der Satz abgegeben mit 24:26. Auf die Qualität des Schiedsgerichts wird in diesem Spiel bewusst verzichtet. Alles in allem war es ein sehr spannendes Spiel mit vielen Hindernissen, welche sich Wildau in den Weg stellte.
Abschließend werden den Verletzten eine schnelle Genesung und den Jugendspielern weiterhin viele kleine Erfolge gewünsch.
VC Wildau: Thomas Welzel, Martin Garske, Markus Norden, Stanley Lamprecht, Nico Dornau, Daniel Kaminski, Max Sommerfeld, Christian Schirmer, David Weyers, Leon Endres,Erik Müller, Sebastian Rutz, Robert Mollenschott

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier ist Platz zur freien Diskussion in einem offenen und freundlichem Klima für alle. Rassistische Einträge, Beiträge die unter das Jugendschutzgesetz fallen, strafbar sind, jemandem persönlich beleidigen oder nur provozieren werden kommentarlos gelöscht. Werbende Inhalte und Links werden nicht akzeptiert.