Montag, 6. April 2009

Landespokal: Damen I scheitern im Achtelfinale

Wildau / Cottbus, 4./5. April 2009 - Nach erfolgreicher Qualifikation für die Landespokalendrunde fuhren die 1. Damen zum Saisonabschluss nach Cottbus. Als Gruppenzweiter trafen die Damen im Überkreuz auf BW Schwedt und mussten sich im Tie-Break geschlagen geben. Insofern wurde der Einzug in das Viertelfinale nur knapp verpasst.

Am ersten Tag der Pokalendrunde fanden die Gruppenspiele statt. In unserer Gruppe B trafen wir auf den WSG Buckow (Absteiger Brandenburgliga), die Landesauswahl der U 16 und den SC Potsdam IV (Aufsteiger Brandenburgliga aus der Landesliga Nord).

Den Gegner unserer ersten Partie, WSG Buckow, kannten wir nur zu gut. Allzu oft mussten wir uns in der Vergangenheit 3:2 geschlagen geben. Dementsprechend groß war die Aufregung zu Spielbeginn. Die soliden Pässe von Zuspielerin Caro wurden anfangs nur spärlich in die so notwendigen druckvollen Angriffe verwandelt. Die Antwort von den Gegnern für unsere Danke-Bälle folgte auf dem Fuße. Im gesamten Satz machten wir uns selbst das Leben schwer und mussten uns 18:25 geschlagen geben.

ANGRIFF war unsere Devise für den zweiten Satz. Für Anne kam Steffi auf die Diagonalposition, Tine stärkte den Außenangriff. Mit dieser kleinen Umstellung konnten wir den Druck auf die Buckower Mädels erhöhen und bis zum Satzende auf Augenhöhe bleiben. Leider bereitete das mangelnde Block-Timing unserer Abwehr starke Probleme, so dass wir auch den zweiten Satz knapp abgeben mussten 25:27.

Erholt durch ein Sonnenbad auf der Terrasse traten wir gegen die Landesauswahl U 16 an. Die jungschen Hüpfer hatten gegen unsere >>erfahrenen<< Damen keine Chance. Nach unseren sehr guten Annahmen konnten wir häufig mit druckvollen Angriffen direkt punkten. Wir spielten einen Vorsprung heraus, so dass auch Bine als Zuspielerin zum Einsatz kam. Schnell hatten wir den ersten Satz in der Tasche.

Im zweiten Satz blieb Mella verletzungsbedingt (oder altersbedingt?!) auf der Bank und Tine durfte nach langer Zeit wieder Mittelblock-Luft schnuppern. Mit Steffi auf Vier und Anne auf der Diagonalen war auch der zweite Satzgewinn schnell eingefahren, 2:0.

In unserem letzten Gruppenspiel trafen wir auf den SC Potsdam IV - neben uns die Aufsteiger in die Brandenburgliga. Unsere Erwartungen an das Spiel waren hoch, wurden jedoch nicht erfüllt. Wieder in gewohnter Mannschaftsaufstellung konnten wir erneut eine solide Leistung abrufen und einen weiteren 2:0-Sieg einfahren.

Mit zwei Siegen und einer Niederlage waren wir am Ende des Tages Gruppenzweiter. Während ein paar Mädels zu Hause nächtigten, blieb der Großteil zum Schlafen in Cottbus und machte dort die Nacht zum Tag.

Mehr oder weniger ausgeruht stand uns am zweiten Tag der Pokalendrunde das Achtelfinale bevor. Dort trafen wir auf den Tabellendritten der Brandenburgliga, BW Schwedt. So wie das Schiedsgericht schienen uns auch die Gegnerinnen anfangs nicht wirklich als >>Bedrohung<< wahrzunehmen. Mit Caro, Steffi, Laura, Tine, Claudi, Mella und Libera Paula auf dem Feld hatten wir aber ordentlich was zu bieten. Schon nach den ersten Spielzügen war unser Kampfesgeist geweckt. Speziell über die Diagonal- und Außenposition konnten wir energisch angreifen, der ein oder andere Schnellangriff bzw. Leger über die Mitte hielt die gegnerische Abwehr in Bewegung. Waren beide Mannschaften bis zur Satzmitte gleich auf, konnten wir uns zum Ende hin absetzen und den Satz für uns entscheiden.

Motiviert durch den Satzgewinn blieben wir auch im zweiten Satz in voller Fahrt. Nun boten uns die Schwedter Angriffe Paroli, so dass unsere Abwehr ordentlich zu tun hatte. Es wurde gerannt, gerutscht, gebaggert - Zuspiel - Angriff - Punkt. Zu diesem Zeitpunkt war das Block-Timing perfekt abgestimmt, so dass die gegnerische Hauptangreiferin durch spektakuläre Blockaktionen gebremst werden konnte. Bis zum 20:14 hatten wir die Nase vorn. Nach einer Auszeit schienen die Gegnerinnen aufgeweckter, unsere Konzentration hingegen schien plötzlich abzufallen. Es wurde an Bälle gesprungen, die schon längst im Aus waren, Pässe wurden unüberlegt verteilt und Angriffe verfehlten meterweit das Feld. Zuspielerin Caro wurde kurz gegen Bine ausgewechselt um einen Augenblick Luft zu holen. Schwedt punktete hintereinander weg und schaffte bei 23:23 den Ausgleich. Dennoch gelangten wir noch zum Satzball. Laura war an der Aufgabe, alle anderen positionierten sich für den letzten Angriff, den wir abwehren mussten - wie erwartet kam er über die bewährte Hauptangreiferin. Doch weder der Block noch unsere Abwehr hatte diesem >>durchschlagenden Argument<< etwas entgegenzusetzen. BW Schwedt wehrte unseren Satzball erfolgreich ab und zog sogar zum Satzgewinn an uns vorbei.

Somit musste der Tie-Break her. In unser konsequentes Spiel fanden wir jedoch nicht zurück, so dass wir 0:3 und 4:7 in Rückstand gerieten. Die gegnerischen Angriffe fielen am Block runter, die Abwehr war nicht mehr flexibel genug. Bei 9:14 war uns leider nicht mehr viel Kampfesgeist anzumerken. Wir mussten den Entscheidungssatz abgeben und verloren das Spiel 1:2.

Durch die Niederlage gegen BW Schwedt haben wir den Einzug in das Viertelfinale nur knapp verpasst.

Letztlich müssen sich die 1. Damen mit einem geteilten 9. Platz von 17 Damenmannschaften zufrieden geben. Dennoch war die Leistung besonders in der letzten Partie mehr als solide und wir haben bewiesen, dass wir als Aufsteiger keineswegs zu unterschätzen sind. Das Pokalturnier war mehr als ein gelungener Saisonabschluss. Wir haben unseren Spaß gehabt und sind so richtig heiß auf die kommende Saison geworden!

1. VC Wildau: Caro R., Paula, Tine, Claudi, Anne, Bine, Laura, Steffi, Mella, Trainer: Thomas, René

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier ist Platz zur freien Diskussion in einem offenen und freundlichem Klima für alle. Rassistische Einträge, Beiträge die unter das Jugendschutzgesetz fallen, strafbar sind, jemandem persönlich beleidigen oder nur provozieren werden kommentarlos gelöscht. Werbende Inhalte und Links werden nicht akzeptiert.